Logo desktop Logo mobile
Rayhana Nasrullah I

Rayhana Nasrullah I

Rayhana kommt aus Afghanistan zu uns.

Das Friedensdorf holte sie zur Behandlung nach Deutschland. Ein Jahr lang suchte das Friedensdorf nach einer Klinik und nach Ärzten, um sie zu behandeln. Keiner traute sich. Schließlich fragte man uns. Wir haben uns getraut und im Oktober 2017 mit der Behandlung begonnen.

Bild: Rayhana

Was ist das Problem?

Vor fünf Jahren, da war sie vier Jahre alt, erlitt sie in ihrem Heimatland schwerste Verbrennungen beider Beine und Füße. Sie wurde zu Hause nicht behandelt, weil es in Afghanistan dafür keine Möglichkeit gibt.

Sie überlebte erstaunlicherweise. Die Verbrennungen hatten jedoch zur Folge, dass sich ausgeprägte und dicke Narben bildeten, die den rechten Fuß um 90 Grad nach außen zogen, den linken um 180 Grad, d.h. komplett nach hinten. Haut, Unterhaut, Muskeln und Knochen waren in kompletter Fehlstellung.

So kann man nicht laufen, sondern sich nur sehr schwer fortbewegen.

Bild: Vor der Behandlung – von vorn

Bild: Vor der Behandlung – von hinten

Behandlungskonzept

Wir entwarfen ein Behandlungskonzept. Es umfasste bisher acht sehr aufwendige Operationen: Unterschenkel- und Fußknochen wurden umgestellt und neu verankert, Gewebe vom Oberschenkel und Rücken übertragen und unter dem Mikroskop an die Durchblutung angeschlossen, Sehnen verlagert und gekürzt sowie viele andere Maßnahmen durchgeführt. Geholfen hat uns dabei Frau Dr. Anja Helmers, Leiterin der Kinderorthopädie im Waldkrankenhaus Spandau, der wir sehr danken.

Behandelt wurde sie im Martin Luther Krankenhaus, im Waldkrankenhaus Spandau und im Klinikum Westend.
Unser Betreuungsteam hat tolle Arbeit geleistet.

Erfolg & Perspektive

Wir haben erreicht, dass die Unterschenkel und Füße sehr viel besser stehen und sie inzwischen ganz gut laufen kann.
Im Februar 2019 geht sie in ihre Heimat mit Spezialschienen und angefertigten Schuhen des Sanitätshauses Q33 (Danke!) zurück. In einem Jahr kommt sie wieder, dann arbeiten wir weiter.

Kurz vor der Heimreise

Bild: Kurz vor der Heimreise